Liga und Lions

Mehr als 240 Lionsclubs arbeiten in der Liga mit

Mehr als 240 Lionsclubs sind ordentliches oder förderndes Mitglied in der Deutschen Liga für das Kind. Ihre Mitgliedsbeiträge finanzieren einen großen Teil der Arbeit und bilden eine wichtige Grundlage für die Eigenständigkeit der Liga.

Die Gründung der Liga ist eng mit der Langzeit-Activity der Deutschen Lions „Kind-Familie-Gesellschaft“ (KFG) verbunden. Anlass für diese Activity war eine Verbrechenstat, die als „Stadienmord von Neuwied“ Schlagzeilen machte. Vier Jugendliche ermordeten 1973 in Neuwied einen ihnen unbekannten Gleichaltrigen. Für die Tat, die damals viele erschütterte, gab es kein erkennbares Motiv. Die Gerichtsverhandlung ergab, dass alle vier in ihren ersten Lebensjahren keine ausreichende Zuwendung im Elternhaus erfahren hatten. Ihre Jugendzeit war durch zerrüttete Familienverhältnisse und Heimaufenthalte belastet. Alle vier waren verhaltensgestört und galten als brutal.

Diskussionen im Lionsclub Neuwied über die Ursachen von Aggression und Jugendgewalt und ihre präventive Verhinderung wurden vom District aufgenommen und führten auf Gesamtdistrictebene zur Gründung der Lions-Langzeit-Activity „Kind-Familie-Gesellschaft“ (KFG). Nach Gesprächen mit anderen Organisationen (u. a. Deutscher Kinderschutzbund, Aktion Gemeinsinn) wurde dann 1977 unter maßgeblicher Beteiligung von Vertretern der Deutschen Lions und einiger Rotarier die Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Initiative gegen frühkindliche Deprivation) e.V. gegründet.

Nach § 9.1 der Satzung der Liga muss entweder der Präsident oder einer der Vizepräsidenten aktives Mitglied eines dem Gesamtdistrikt 111 angehörenden Clubs von Lions Clubs International sein. Seit dem Bestehen der Liga haben die deutschen Lions immer den Präsidenten gestellt:

1977–1984 LF Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Schaefer (LC Heidelberg)
1984–1996 LF Dr. Klaus G. Conrad (LC Neuwied-Andernach)
1996–1999 LF Dr. Dieter Ahrens (LC Hildesheim)
1999–2013 LF Prof. Dr. Franz Resch (LC Heidelberg)
seit 2013 Prof. Dr. Sabine Walper (LC München-Karl Valentin)

Die Deutsche Liga für das Kind ist ein wesentlicher Bestandteil des Lions-Jugendprogramms. Viele Clubs haben über ihre Mitgliedschaft in der Liga hinaus Beauftragte für Kind-Familie-Gesellschaft (KFG-Beauftragte) benannt oder unterstützen die Arbeit durch Aktivitäten vor Ort.

Liebe Lions des Gesamtdistriktes Deutschland, helfen Sie mit und unterstützen sie die Liga in ihrer Arbeit. Werden Sie als Club oder als Einzelperson → Mitglied der Deutschen Liga für das Kind.

 

Ansprechpartner

Beauftragter des Govenorrats der Lions für die Deutsche Liga für das Kind ist
PDG Michael Brahm, LC Rheingoldstraße

E-Mail: M.Brahm1@gmx.de

Telefon: 0170-3743301

Hier können Sie eine Rede nachlesen, die Frau Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit anlässlich der Festlichen Kabinettsübergabe im Lions-District 111 N-Nord am 15. Juli 2000 gehalten hat:
→ Die Arbeit der Deutschen Liga für das Kind. Eine Herausforderung unserer Gesellschaft und der deutschen Lions.