Pressemitteilung vom 29.10.2001

Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind am 2. und 3. November 2001

Beziehung und Erziehung in der frühen Kindheit

 

unter diesem Titel tauschen sich namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Disziplinen Neurobiologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Entwicklungspsychologie und Kleinkindpädagogik aus. Auf dem Campus des Rudolf-Virchow-Klinikums der Berliner Charité werden die Grundlagen für gelingende Erziehung und Bildung in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts erörtert.

  • Die Bedeutung von Beziehung und Erziehung bei der Entstehung früher Traumata
  • Konzepte und Erfahrungen früher Prävention
  • Die Bedeutung der Umwelt für die Entwicklung des kindlichen Gehirns
  • Die Rolle des Spiels für die Selbstentwicklung des Kindes

… und weitere Themen. Referentinnen und Referenten u.a.: Prof. Dr. Peter Riedesser, Kinder- und Jugendpsychiater, Hamburg – Prof. Dr. Anna Katharina Braun, Neurobiologin, Magdeburg . – Prof. Dr. Henri Parens, Kinderpsychiater am Jefferson Medical College in Philadelphia, USA – Prof. Dr. Mechthild Papoušek, Fachärztin für Psychiatrie und Nervenheilkunde, Kinderzentrum München – Prof. Dr. Klaus E. Grossmann, Psychologe, Regensburg

Zur Pressekonferenz am Freitag, dem 2. November um 10 Uhr laden ein:

Prof. Dr. Franz Resch, Kinder- und Jugendpsychiater in Heidelberg und Präsident der Deutschen Liga für das Kind und Prof. Dr. Ulrike Lehmkuhl, Kinder- und Jugendpsychiaterin, Berlin, wissenschaftliche Leiterin der Tagung

Tagungsbeginn: Freitag, 2. November 2001, 15 Uhr

Tagungsende: Samstag, 3. November 2001, 14.30 Uhr

Im Lehrgebäude auf dem Campus des Virchow Klinikums der Charité

Augustenburger Pl. 1, 13353 Berlin (U-Bahn Linie 9, Amrumer Str.)

Vor Tagungsbeginn findet ein Fachgespräch der Deutschen Liga für das Kind mit der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, statt, über das wir Sie auf Wunsch informieren.