Pressemitteilung vom 15.5.2009

Kinder sind keine Versuchskaninchen!

Deutsche Liga für das Kind fordert Nicht-Ausstrahlung
der RTL-Sendung „Erwachsen auf Probe“

 

Rund zwei Wochen vor dem geplanten Start der neuen Primetime-Dokusoap „Erwachsen auf Probe“ fordert die Deutsche Liga für das Kind den Fernsehsender RTL auf, die Sendungen aufgrund des darin enthaltenen gefährlichen und würdelosen Umgangs mit jungen Kindern nicht auszustrahlen und stattdessen eine öffentliche Plattform anzubieten, auf der über die Entwicklungsbedürfnisse und Rechte von Kindern debattiert wird.

„Säuglinge und Kleinkinder bewusst und ohne Not für mehrere Tage und Nächte fremden Heranwachsenden zu überlassen und dabei die für die Kinder entstehenden und vermeidbaren Belastungen öffentlich zu präsentieren, ist seelische Misshandlung“, sagt Prof. Franz Resch, Kinder- und Jugendpsychiater und Präsident der Deutschen Liga für das Kind. In den bereits gedrehten und zur Ausstrahlung bereiten Sendungen stellen Eltern ihre Säuglinge und Kleinkinder – das jüngste Kind ist sieben Monate alt – leihweise und vermutlich gegen Geld vier Tage lang Teenagern und sehr jungen Erwachsenen zur Verfügung, die während dieser Zeit ihre elterlichen Fähigkeiten ausprobieren sollen. Ähnliches wiederholt sich dann mit Kleinkindern, Grundschulkindern und Jugendlichen.

Zwar sollen laut RTL bei diesen die Würde und elementaren Bedürfnisse der Kinder verletzenden Experimenten angeblich Fachleute bereit stehen, die im Notfall eingreifen und Schlimmes verhindern können, und auch den Eltern der Kinder soll es möglich sein, den für sie über Videokameras beobachtbaren Versuch abzubrechen – es muss jedoch angenommen werden, dass die Befindlichkeit der jungen Kinder nicht immer auf Abstand erkenntlich ist und darüber hinaus ein medialer Druck entsteht, das kinderfeindliche Experiment fortzusetzen.

„Eltern, die ihre Kinder aus falscher Geltungssucht solchen Experimenten aussetzen, handeln verantwortungslos“, so Prof. Resch weiter. „Aber auch RTL trägt eine große Verantwortung. Gemäß Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention ist bei allen Kinder betreffenden Maßnahmen das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist. Dieser Grundsatz wird hier vollständig missachtet. Nach dem Wohl der betroffenen Kinder wird nicht gefragt.“

Angesichts dieser krassen Verletzung von Kinderrechten fordert die Deutsche Liga für das Kind die Programmverantwortlichen bei RTL auf, die Sendereihe „Erwachsen auf Probe“ aus dem Programm zu nehmen und auf den frei werdenden Sendeplätzen stattdessen eine Plattform anzubieten, auf der über die Entwicklungsbedürfnisse und Rechte von Kindern öffentlich debattiert wird. Weiterhin fordert die Liga die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. auf, sich unter Zuhilfenahme anerkannter Fachkräfte mit den ethischen und rechtlichen Grundlagen der geplanten Sendereihe zu beschäftigen.

Beunruhigen muss auch, dass eine solche Sendereihe auf Kosten der Kinder offensichtlich hohe Einschaltquoten erwarten lässt. Vermutlich hat bei vielen Menschen bereits eine Desensibilisierung stattgefunden, so dass ein Gefühl für das Leiden von Kindern nicht mehr aufkommt und Voyeurismus über die Achtung vor der Privatsphäre obsiegt. Hier ist die Politik gefordert. Ziel muss sein, sich auf ethische Standards im öffentlichen und medialen Umgang mit Kindern zu verständigen.

Die Deutsche Liga für das Kind zählt zu den führenden Verbänden in Deutschland, wenn es um das Wohl und die Rechte der Kinder geht. Zu den mehr als 250 Mitgliedsorganisationen gehören wissenschaftliche Gesellschaften, kinderärztliche und -psychologische Vereinigungen, Familien- und Jugendverbände und zahlreiche Lions Clubs.