Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Das Kind wird am Du zum Ich. Im feinfühligen Dialog mit anderen – den Eltern und weiteren Personen ihres sozialen Umfeldes – entwickeln Kinder ein Bild von sich selbst und von der Welt. Frühe Kommunikation und der Aufbau sicherer Bindungen sind der Schlüssel für erfolgreiche Entwicklungs- und Lernprozesse.

Wenn Kommunikation jedoch nicht zustande kommt, Botschaften des Kindes nicht oder nur falsch verstanden werden, Beziehungen abbrechen oder gar nicht erst entstehen können – dann sind Enttäuschung und Abkapselung, emotionaler Rückzug und Verweige-rung die Folge.

Unter dem Titel „Frühe Kommunikation und Beziehung“ fand am 10. und 11. Oktober 2008 in Leipzig die diesjährige Jahrestagung der Liga statt. Neuronale Grundlagen sprachlicher Kommunikation und die Rolle der Emotionen beim Aufbau gelingender Beziehungen wurden ebenso behandelt wie die Entwicklung ausreichend sicherer Bindungen und das Hineinwachsen des Kindes in ein trianguläres Beziehungsgeflecht. Weitere Themen betrafen die Kommunikation unter Kindern in den ersten Lebensjahren sowie die Chancen und Risiken von Zwei- und Mehrsprachigkeit.

Die Beiträge in diesem Heft dokumentieren die auf der Jahrestagung gehaltenen Vorträge. Wir danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Förderung dieser Dokumentation. Ebenfalls auf der Jahrestagung in Leipzig sind die Liga und der BELTZ Verlag eine neue Partnerschaft eingegangen. Beide Partner wollen zukünftig wechselseitig auf ihre Leistungen hinweisen und gemeinsam Aktionen durchführen.

Von Oktober 2008 bis September 2011 wird das von der Liga bundesweit durchgeführte Bildungs- und Präventionsprogramm Kindergarten plus in Niedersachsen wissenschaftlich evaluiert. Die Leitung der vom Niedersächsischen Forschungsministerium geförderten Evaluation hat Prof. Dr. Maria von Salisch, Emotionsforscherin am Psychologischen Institut der Leuphana Universität Lüneburg.

Im Rahmen der Evaluation sollen nicht nur die Erzieher(innen), sondern auch die an Kindergarten plus beteiligten Kinder befragt werden. Vorgesehen sind Interviews mit 160 Kindern zu drei Messzeitpunkten (vor Beginn und nach Abschluss des Programms sowie am Ende der ersten Grundschulklasse), unter Einbeziehung einer Kontrollgruppe. Die ersten Ergebnisse werden etwa in einem Jahr vorliegen.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachtstage und alles Gute für das Neue Jahr 2009!

Mit herzlichen Grüßen

Prof. Dr. Franz Resch, Präsident der Deutschen Liga für das Kind
Dr. Jörg Maywald, Geschäftsführer der Deutschen Liga für das Kind