Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

Rezensionen

Unordnung – typisch Kind?

Feng Shui lädt dazu ein, das Bedürfnis jedes Kindes nach Ordnung und Harmonie wahr zu nehmen. Ein unordentliches Kinderzimmer spiegelt eine innere Unordnung im Kind wieder und die unordentliche Umgebung führt wiederum zu Unordnung im Kind: „Das Äußere wird zum Abbild des Inneren und das Innere drückt sich im Äußeren aus.“

Seit einiger Zeit hört man es fast überall: Feng Shui! doch was ist das eigentlich? Feng Shui ist die Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Bereits seit Jahrhunderten entwerfen und bauen viele Chinesen ihre Häuser, Bürogebäude und sogar Grabstätten gemäß den Prinzipien des Feng Shui. Seit einigen Jahren hat auch die westliche Welt Feng Shui für sich entdeckt und immer mehr Architekten, Hausbesitzer und Mieter richten Wohnungen und Häuser mit Hilfe von Feng Shui ein.

In der heutigen Zeit werden unsere Kinder von Informations und Reizüberflutung überwältigt. Daher brauchen sie einen ruhigen Ort, an dem sie zwar spielen und lernen, aber auch entspannen können. Da hilft z.B. eine Kuschelecke, freundliche und nicht zu viele Farben, ein Mobile oder Klangspiel.

„Jeder Mensch kommt mit einem Bedürfnis nach Ordnung auf die Welt.“ Christopher A. Weidner zeigt in seinem Buch, dass Kinder Ordnung lieben und sogar brauchen: gerade im Kinderzimmer! In dem Buch werden Tipps zur Gestaltung des Kinderzimmers gegeben, und auch dazu, mit Hilfe des Feng Shui die individuellen Bedürfnisse des Kindes besser zu verstehen und diese bei der Raumgestaltung zu berücksichtigen.

Wer zu diesem Buch greift, muss sich zunächst mit der Persönlichkeit des Kindes befassen und sich dann ans Gestalten machen, damit sich die Persönlichkeit im Kinderzimmer frei – d.h. dem Kind entsprechend – entfalten kann.

Melanie Kappelmann

Christopher A. Weidner
Feng Shui gegen das Gerümpel im Kinderzimmer
Reinbek 2004, 128 Seiten
9,90 Euro

Familienwohnen Wirklichkeit werden lassen

Viele Eltern fragen sich, wie sie Kinderfreundlichkeit im Alltag umsetzen können. Der Ratgeber „KinderRäume“ hilft, die eigene Wohnung, das Haus, die Siedlung mit Blick auf die Bedürfnisse von Kindern und Familien zu bewerten. Und er macht Lust und Mut, eigene Vorstellungen von kindgerechtem Wohnen in die Tat umzusetzen.

Die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen e.V. zeigt in „KinderRäume“, dass die familienfreundliche Wohnung keine Illusion ist, sondern dass „Familienwohnen“ wirklich machbar ist. Aber das Wohnumfeld endet nicht vor der Haustür. Die nähere und weitere Umgebung muss mit einbezogen werden. Außerdem verändern sich die Wohnansprüche im Laufe der Zeit, denn Wohnen mit Kindern ist Wohnen im Wandel. Durch die Unterteilung in „Familienwohnen“, „Kinder Wohnen“, Nachbarschaftlich Wohnen“ und „Draußen Wohnen“ geht der Ratgeber in leicht verständlicher Form auf alle diese Aspekte ein.

Alle Familienmitglieder benötigen Orte, an denen sie sich zwischen Allein- und Zusammensein entscheiden können. Durch Checklisten bietet der Ratgeber die Möglichkeit herauszufinden, was sich jeder Einzelne für die gemeinsame Wohnung wünscht.

„KinderRäume“ gibt viele Anregungen, auf welche Weise Wohnungen familiengerecht aufgeteilt und eingerichtet werden können. Außerdem wird erklärt, welche Möbel Kinder wirklich brauchen und wie Eltern unnötige Anschaffungen vermeiden können. Denn Eltern sollten bedenken, dass Kinder den Dingen einen anderen Wert geben als sie selbst.

Annekathrin Menger

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (Hg.)
KinderRäume. Wohnen mit Kindern
Düsseldorf, 160 Seiten
12,78 Euro (plus 2,50 Euro Versandkostenpauschale)
Bestellungen unter Tel.: 0180-500 14 33