Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

„Wir haben unter den Kindern viele Stammkunden“

Das Serviceangebot „Kids on Tour – Betreuung allein reisender Kinder“ der Deutschen Bahn AG

Katharina Heiser im Gespräch mit Ellen Engel, Leiterin der Kontaktstelle für kundenbezogene Behinderungsangelegenheiten der Deutschen Bahn AG

Heiser: Mit „Kids on Tour“ bietet die Deutsche Bahn einen Service für allein reisende Kinder an. Dabei werden auf Wunsch der Eltern Kinder zwischen sechs und 15 Jahren während der Bahnreise begleitet und betreut. Wie ist diese Idee entstanden?

Engel: Viele Alleinerziehende oder geschiedene Eltern, die ihr Kind über das Wochenende zu Vater oder Mutter geben, beziehungsweise Eltern, die ihr Kind in den Ferien zu Oma und Opa verreisen lassen, sind heutzutage beruflich stark eingebunden und haben nicht die Zeit, ihr Kind auf dieser Reise zu begleiten. Hier helfen Bahn und Bahnhofsmission weiter. Mit der Einführung von „Kids on Tour“ haben wir auf eine steigende Nachfrage nach einem Betreuungsservice für allein reisende Kinder reagiert. Mit „Kids on Tour“ bietet die Bahn gemeinsam mit den Bahnhofsmissionen eine qualifizierte Betreuung für Kinder, die ohne Eltern reisen. Die Eltern können sicher sein, dass ihr Kind stets gut ankommt. Die Kinder reisen in Gruppen und werden durch Mitarbeiter(innen) der Bahnhofsmissionen begleitet. Maximal fünf Kinder werden von einer Person betreut. Die Unterbringung erfolgt in speziell für diesen Service reservierten Abteilen. Das Betreuungspersonal im Alter zwischen 18 und 65 Jahren wird sorgfältig von den am Serviceangebot beteiligten Bahnhofsmissionen ausgewählt und ausgebildet. Das Personal ist mit einem umfangreichen Spielzeugkoffer ausgestattet, so dass während der Reise keine Langeweile aufkommen kann.

Heiser: Wie ist die Resonanz auf das Projekt?

Engel: Das Serviceangebot „Kids on Tour – Betreuung allein reisender Kinder“ erfreut sich seit seiner Einführung einer großen Nachfrage. Nachdem am 21. Januar 2005 das 1.111te Kind seine Reise startete, haben die Voranmeldungen bereits jetzt die Zahl von 1.900 überschritten. Wir haben unter den Kindern viele Stammkunden, die regelmäßig mit „Kids on Tour“ unterwegs sind. Vom Trend her lässt sich sagen, dass vorwiegend Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren allein betreut unterwegs sind, wobei fast 40 Prozent das Angebot regelmäßig nutzen, zumeist Scheidungskinder, die den getrennt lebenden Elternteil am Wochenende besuchen.

Heiser: Über welche Qualifikationen verfügt das Personal?

Engel: Das Betreuungspersonal wurde insbesondere unter pädagogischen Gesichtspunkten sorgfältig seitens der Bahnhofsmissionen ausgewählt und hat eine entsprechende pädagogische sowie Erste-Hilfe-Schulung erhalten. Die Begleitpersonen sind männlich oder weiblich, zwischen 18 und 65 Jahre alt und zeigen durch ihr äußeres Erscheinungsbild, dass sie zum Betreuungspersonal gehören. Sie tragen die übliche Dienstkleidung der Mitarbeiter(innen) der Bahnhofsmission.

Heiser: Bestehen ähnliche Projekte in anderen Ländern?

Engel: Neben dem Lufthansa-Betreuungsdienst für UM’s (unaccompanied minors) dürfte das Angebot „Kids on Tour“ der DB einmalig in Europa sein.

Heiser: Gibt es besondere Wünsche oder Anliegen seitens der Eltern oder Kinder?

Engel: Da viele Kinder regelmäßig mit „Kids on Tour“ unterwegs sind, gibt es seitens der Kinder oft den Wunsch nach dem Einsatz einer bestimmten Betreuerin oder eines Betreuers, mit der beziehungsweise dem sie bereits öfters gereist sind, und die oder den sie ins Herz geschlossen haben. Solche Wünsche versuchen wir nach Möglichkeit zu erfüllen. Auch haben wir viele begeisterte Bahnfans unter den allein reisenden Kindern, die den Betreuer(inne)n mit ihren technischen Fragen rund um die Eisenbahn manchmal wahre Löcher in den Bauch fragen.

Heiser: Soll das Angebot weiter ausgebaut werden?

Engel: Im Gespräch sind weitere attraktive Städteverbindungen, ebenso wie Zubringerdienste zu den Hauptstrecken. Mittel- und langfristig bestehen Überlegungen, ein Betreuungsangebot auch für behinderte und ältere Menschen anzubieten.

Katharina Heiser ist Psychologin in Berlin.