Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

Wenn Lisa mit ihrem Bären tanzt…

Das Musikgartenprojekt – ein spielerischer Einstieg in die Welt der Musik

Wenn Lisa mit ihrem Bären tanzt, dann ist wieder Montagvormittag und die Musikgartenkinder zusammen mit ihren Eltern singen munter zusammen ein „Bären-Tanzlied“. Vorsichtig drehen sich die Kinder im Kreis, ihre Hände halten sich noch an den Kleidungsstücken der Großen fest, die kleinen Beine schwingen mit und die Kinderaugen sind wach und voller Freude.

Musikgarten – eine Konzeption, die

  • spielerisches Tun mit musischen Elementen verknüpft
  • entwicklungsgerechte Strukturen der Kinder aufgreift und mit Musik füllt
  • den sensiblen Wahrnehmungsbereich mit Klang, Rhythmus und Ton erweitert
  • das aktive gemeinsame Musizieren zwischen Kind und Eltern anregt
  • das häusliche Leben mit Musik füllt.

Die Autorin Dr. Lorna Lutz Heyge spricht in ihren Seminaren stets vom musikalischen Denken im Kind. Musik erfüllt das ganze Kind, pulsiert im Rhythmus, sensibilisiert und erweckt Lust auf eigene Entdeckungen. Die Musikgartenkonzeption ist in drei Bestandteile gegliedert:

Musikgarten für Babys

Diese Unterrichtskonzeption sieht ein musisches Fühlen, Wiegen, Spüren und Lauschen für Kinder bis 18 Monaten und einem Elternteil vor. Im Babymusikgarten werden die Elemente Lied – Bewegung – Klang – rhythmisches Tun und starke Bindung zwischen Eltern und Kind gefördert. Klänge von Glöckchen, visueller Anreiz mit Tüchern und die Freude, im Arm der Mama zu tanzen, sind nur einige Beispiele aus den Stundenbildern.

Musikgarten Phase I: Gemeinsam Musizieren

Dieses Angebot spricht Kinder zwischen 18 Monaten und drei Jahren zusammen mit einem Elternteil an. Baden im Klang, Nachahmen der gehörten Laute, Kniereiter und Fingerspiele, Grundschlag und Klanghölzer sind Elemente aus dieser Unterrichtskonzeption. Musiziert wird in Gruppen zu circa acht Paaren. Der wöchentliche Treff stellt für das Kind zunächst eine Wiederholung von bereits Bekanntem dar, für die Eltern eine willkommene Vertiefung von Lied- und Tanzgut.

Musikgarten Phase II: Der musikalische Jahreskreis

Der dritte Teil integriert Kinder zwischen drei und fünf Jahren wiederum zusammen mit einem Elternteil in aktive Musizierstunden. Die Sprache ist der zentrale Punkt, in musischen Strukturen aufgegriffen mit Klanggeschichten, mehrstrofigen Liedern und Erzählideen. Nun gibt es erste melodische Elemente und die Kinder spielen auf einzelnen Klangbausteinen. Die Kindertänze werden erweitert, das Bewegen nimmt freie und zusammen mit den Eltern variationsreiche Abläufe an – Kreativität ist erwünscht.

Musikgarten – eine Bereicherung für jede Musikschule, für soziale Institutionen und Musikvereine, nehmen doch junge Eltern bereits mit ihren Kindern an musischen Gruppen teil und gewinnen somit Interesse und Verständnis am musikalischen Tun zusammen mit ihrem Kind. Wie sehr wünscht sich manche(r) Instrumentallehrer(in) dieses gemeinsame Tun.

Bundesweite Seminare schulen Musikinteressierte, die sich in rhythmischen, gesanglichen und pädagogischen Grundelementen heimisch fühlen und sich die Arbeit mit Kindern in diesem jungen Alter vorstellen können.

Lisa tanzt mit ihrem Bär – zuhause wiegt sie gedankenverloren ihren Bären hin und her, summt eine Melodie und dreht sich im Kreis – Lisa hat ihre Musik gefunden!

Informationen über Musikgartenseminare:
Institut für Elementare Musikerziehung
Seminarorganisation Frau Angelika Jekic
angelika.jekic [at] schott-musik.de
Tel.: 06131-24 68 07