Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

Kinder ganzheitlich fördern – mit Musik

von Hans Günther Bastian

Was ist dran an der Musik, dass von Hellas bis heute, von A-dorno bis Z-acher, in zahllosen Aphorismen immer wieder „Wirkkräfte“ von Musik und Musizieren für die Erziehung des Menschen beschworen werden? Bei Sokrates heißt es: „So ist also die Erziehung durch Musik darum die vorzüglichste, weil Rhythmus und Harmonie am tiefsten ins Innere der Seele dringen und ihr Anmut und Anstand verleihen“. Tatsächlich: Ob im Idealismus, Pessimismus oder Nihilismus philosophischen Denkens, der Musik und ihrer Wirkung kam stets eine erziehungsförderliche, menschenveredelnde und daseinserleichternde Sonderstellung zu. Diese verbreitete Lebensweis-heit vom „Nutzen der Musik“, von Musik als „Mittel der Erziehung“ war jedoch bisher – von wenigen Ausnahmen abgesehen – ohne wissenschaftliches Fundament geblieben.

Daher führte ein Forscherteam von 1992 bis 1998 an sieben Berliner Grundschulen (fünf Modellklassen mit Musikbetonung und zwei Kontrollklassen ohne Musikschwerpunkt) eine sechsjährige Langzeitstudie „Zum Einfluss von erweiterter Musikerziehung auf die allgemeine und individuelle Entwicklung von Kindern“ durch. Erweiterte Musikerziehung heißt an Berliner Grundschulen mit Musikbetonung: wöchentlich zweistündiger Musikunterricht, das Erlernen eines Instrumentes in der Schule und das Musizieren in einem oder mehreren Ensembles. Mit anderen Worten: Musik totaliter in diesen Schulen!

Dem vor allem bildungs- und fachpolitisch relevanten Forschungsprojekt lag u.a. die These zugrunde, dass Instrumentlernen, Musizieren im Ensemble und Musikunterricht die kognitiven (intellektuellen), kreativen, ästhetischen, musikalischen, sozialen und psychomotorischen Fähigkeiten (Begabungen) von Kindern vorteilhaft beeinflussen und fördern können, daneben auch motivationale und emotionale Dispositionen wie Lern- und Leistungsbereitschaft, Konzentration, Empathie, Selbständigkeit, Belastbarkeit und Ausdauer, Fremd- und Selbstkritik u.a.m. Nachfolgend eine Auswahl wichtiger Ergebnisse der Studie:

Musizieren fördert die soziale Kompetenz

Seit Beginn des Instrumentlernens und des gemeinsamen Musizierens ist der Anteil der Kinder, die im Klassenverband eine oder mehr Positivwahlen erhalten (Soziogramm: Den Schüler mag ich gerne) in der Modelgruppe mit Musik (MG) über alle Grundschuljahre hinweg kontinuierlich und deutlich höher als in der Kontrollgruppe (KG). Zu allen Schuljahrsenden liegt die Sympathie-Quote über 90%. Dies bedeutet, dass es in musizierenden Grundschulklassen weniger häufig ausgegrenzte Schüler gibt.

Sensationell sind die Ergebnisse im Ablehnungsbereich: Der Anteil der Kinder, die keine einzige Ablehnung erhalten (Soziogramm: Den Schüler mag ich nicht), ist in der MG über alle Messzeitpunkte bedeutsam höher als in der KG und zwar im allgemeinen doppelt so hoch (z.B. erhalten nach dem vierten Schuljahr 62% der Kinder in der MG keine einzige Ablehnung, gegenüber 34% in der KG). Umgekehrt formuliert: Die Quote der einfach und mehrfach geäußerten Antipathien ist in nicht-musizierenden Grundschulklassen kontinuierlich nahezu doppelt so hoch wie in Musikklassen.

Daraus folgt: Musik kann das sozialste Medium überhaupt sein. Wir möchten jedoch energisch dem Missverständnis eines naiven ethisch-moralischen Wirkmechanismus nach dem Motto „Hier die Musik, dort der gute Mensch“ widersprechen. Vor pauschalen Generalisierungen sei ausdrücklich gewarnt. Dass man sich getrost niederlassen kann, wo man singt, ist ein folgenschwerer Irrtum, denn die bösesten Menschen singen am lautesten ihre Lieder.

Musizieren fördert die Intelligenzentwicklung

Bereits für sechs bis siebenjährige Kinder stellen wir einen Zusammenhang zwischen musikalischer Begabung und Intelligenz fest. Mit höherem Musikalitätswert steigt auch der IQ-Wert. Damit bestätigen sich für eine frühe Altersstufe solche Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang von Musikalität und Intelligenz in den Randbereichen der Streuung des Intelligenzniveaus konstatieren.

Beide Schülergruppen (mit und ohne Musik) entwickeln sich – bezogen auf ihre IQ-Mittelwerte nach einem kulturunabhängigen Intelligenztest – in den ersten Jahren ihrer Grundschulzeit zunächst nicht sehr unterschiedlich. Nach vier Jahren „erweiterter“ Musikerziehung kommt es jedoch zu einem signifikanten IQ-Zugewinn bei Kindern aus musikbetonten Grundschulen (IQ-Mittelwert MG 111 vs. KG 105). Auch die Kinder aus der MG, die bereits zu Projektbeginn überdurchschnittliche IQ-Werte erreicht haben, steigern diesen kognitiven Begabungsvorteil nochmals signifikant deutlicher als Kinder aus der KG.

Besonders wichtig ist uns der folgende Befund: Sozial benachteiligte und in ihrer kognitiven Entwicklung weniger geförderte Kinder (mit unterdurchschnittlichem IQ) profitieren von einer „erweiterten“ Musikerziehung in besonderer Weise. Sie legen über die Jahre hinweg in der Tendenz kontinuierlich zu, was für unterdurchschnittlich kognitiv begabte Kinder ohne dieses Treatment nicht so bilanziert werden kann. Dies ist das sozialpolitisch relevanteste Ergebnis aller IQ-Befunde.

Und die Konsequenzen? Wenn insbesondere sozial benachteiligte und in ihrer kognitiven Entwicklung wenig geförderte Kinder von einer „erweiterten“ Musikerziehung profitieren, dann folgt daraus: Bildungspolitik mit Musik ist zugleich die beste Sozialpolitik.

Wie kann man den IQ-Zugewinn erklären? Vom-Blatt-spielen erfordert die schnelle und gleichzeitige Verarbeitung von Informationen in extremer Dichte und Fülle. Die Kinder müssen auf Noten, Takt, Tempo, Lautstärke und andere Parameter achten. Abstraktes und komplexes Denken sind beansprucht. Bei keiner anderen Tätigkeit muss ein Kind so viele Entscheidungen gleichzeitig treffen, sind so viele Gehirnbereiche angesprochen. Ein Instrument zu spielen ist also eine der komplexesten und kompliziertesten menschlichen Tätigkeiten. Dies bleibt nicht ohne Folge, wie auch die neuen Befunde der Hirnforschung eindeutig belegen: Musiker haben andere Gehirne als Nicht-Musiker.

Musizieren fördert die Konzentrationsfähigkeit

Dass das Musizieren die Konzentration fördert, ist mehr als plausibel. Musiker müssen auf den Einsatz und den Abschlag der Musik achten, das Spielen des Pultnachbarn mithören, auf die Pausen und den neuerlichen Beginn der eigenen Stimme achten, will sagen: Konzentration wird mit jeder neuen Note gefordert. Diese konstante und kontinuierliche Anforderung muss Folgen haben für die Konzentrationsleistungen musizierender Kinder.

Überraschen an unseren Ergebnissen mag, dass die guten und besseren Leistungen in einem Konzentrationstest in beiden Vergleichsgruppen (MG und MG) gleich verteilt waren. Hier zeigt also das Musikmachen keine bedeutsamen Effekte. Kinder, die sich gut konzentrieren können, leisten dies auch ohne den Einflussfaktor Musik. Eine Erklärung liegt womöglich darin, dass Konzentration nicht mit „Aufmerksamkeit“ gleichzusetzen ist. Vielleicht sind musizierende Kinder aufmerksamer, ohne deswegen zugleich konzentrationsfähiger zu sein.

Einen deutlichen Effekt des Musizierens können wir jedoch für die schwachen und sehr schwachen Konzentrationsleistungen bilanzieren. Kinder mit diesen Ergebnissen finden sich bedeutsam häufiger in den nicht-musizierenden Klassen. Dies heißt, dass „erweiterte“ Musik(erziehung) Schülern mit hohen Konzentrationsdefiziten interventiv und kompensativ helfen kann. Dies bedeutet schulisch gesehen, dass wir mit dem Musizieren im Fach Musik anderen Fachlehrern konzentrationsfähigere Schüler „produzieren“. Das sollte Grund genug dafür sein, der Musik in den allgemeinbildenden Schulen einen neuen Stellenwert zuzumessen, zumal doch alle Lehrer über zunehmend unkonzentrierte Schüler ein Klagelied anstimmen. Auch das konnten wir nämlich nachweisen: Für die Gesamtstichprobe lässt sich bilanzieren, dass die Fähigkeit zur konzentrierten Wahrnehmung von der ersten bis zur sechsten Klasse im Trend eher nachlässt, was sicher auch auf zunehmende Umwelt- und insbesondere Medieneinflüsse zurückgeführt werden kann.

Musizieren fördert die musikalische Begabung und Leistung

Kinder der musikbetonten Grundschulen schneiden in allen musikalischen Begabungs-, Leistungs- und Kreativitätstests über die Zeit hinweg besser ab als Kinder aus der Kontrollgruppe. Erwartungsgemäß wirken sich Transfereffekte der Musikbetonung zunächst einmal auf Fähigkeiten und Fertigkeiten im eigenen Fach aus, auf musikalische Grundkompetenzen. Die Bilanz, dass Kinder der musikbetonten Grundschulen ihren Vorsprung im Merkmal „musikalische Begabung/Leistung/Kreativität“ im Verlauf ihrer Grundschule im Vergleich zu Kindern der KG signifikant steigern können, bedeutet, dass diese „Musikalisierung“ in ein und demselben Lernprozess zugleich all jene Persönlichkeitsvorteile fördert, die diese Studie als überzufällige Transfereffekte nachweisen kann. Somit liegt ein positiver, sich selbst verstärkender Zirkel vor.

Musikmachen reduziert Angst und emotionale Labilität

Die meisten Kinder können, und dies unabhängig von ihrer Gruppenzugehörigkeit, überdurchschnittliche Angstwerte im Verlaufe ihrer Grundschulzeit erfreulicherweise deutlich abbauen. Nicht-musizierende Schüler glauben jedoch von sich selbst (Selbsteinschätzung), über die Zeit hinweg eher ängstlicher geworden zu sein, während Musik-Kinder meinen, allgemeine Ängste besser reduzieren zu können. Musik kann demnach zu einem emotionalen Refugium werden, gerade und insbesondere in der Phase der beginnenden Pubertät mit all ihren Identifikationsproblemen. Welch hohe sozialtherapeutische Funktion der Musik zukommt, wissen wir aus nahezu allen Jugendkulturen. Jugend und Musik sind in ihnen eine Lebenseinheit, Musik als Sprache der Gefühle wird zum Lebensexistential.

Positiv zu interpretieren ist, dass Instrumentlernen und Musizieren die Kinder trotz Übens, trotz (musikalischer) Leistungserwartung und öffentlichem Musizieren nicht auffällig oder bedeutsam „neurotisiert“. Sie leiden nicht unter stärkeren Angstsymptomen oder ausgeprägter emotionaler Labilität (Neurotizismus), die in Untersuchungen mit Berufsmusikern immer wieder bestätigt wurden.

Musizieren führt nicht zu einer Vernachlässigung der Leistungen in den Hauptfächern

Musikbetonung bedeutet an Berliner Grundschulen für alle Schüler eine erhebliche zusätzliche Zeitinvestition bis in die Nachmittagsstunden, so im Erlernen eines Instrumentes, im Üben, im Ensemblespiel oder in der Vorbereitung von Aufführungen. Ein geradezu sensationelles und für Eltern/Erziehungsberechtigte wichtiges Ergebnis: Der erhebliche Zeitaufwand geht ganz eindeutig nicht zu Lasten der allgemeinen schulischen Leistungen. Zu keinem Erhebungszeitpunkt sind die Leistungen der Kinder aus der MG in den so genannten „Hauptfächern“ schlechter als die der Kinder aus der KG. Der prozentuale Anteil der Kinder mit überdurchschnittlich guten Leistungen ist in der MG oftmals höher als in der KG. Dies gilt für die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch.

Daraus folgt: Unsere Ergebnisse und Erkenntnisse verlangen eine Kultur-, Bildungs- und Schulpolitik, die in unseren allgemeinbildenden Schulen das Fach Musik vom Rand in die Mitte rückt. In allen Bundesländern sollten unsere Grundschüler die Chance erhalten, neben einem mindestens zweistündigen Musikunterricht in der Schule ein Instrument zu erlernen und in einem Ensemble zu musizieren.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Musik und Musizieren fordern und fördern die so genannten Schlüsselqualifikationen, welche die Arbeits- und Wirtschaftswelt so vehement als Persönlichkeitsqualifikationen verlangt: Kreativität im improvisatorischen Spiel mit Tönen und Klängen, Konzentration in der Genauigkeit des musikalischen Spiels, Teamfähigkeit im Ensemblespiel, Extraversion im ausdrucksstarken Musizieren, emotionale Stabilität im Podiumsstress, Intelligenz in der kongenialen Interpretation eines musikalischen Werkes. Allesamt Merkmale, die in einem einzigen Lern- und Erfahrungsprozess beansprucht sind. Keine zweite Kulturerfahrung kann hier in dieser Breiten- und Tiefenwirkung mithalten und eine Ich-auch-Mentalität beanspruchen.

Um Missverständnisse zu vermeiden sei abschließend klar gestellt: Musikmachen soll zu allererst die Freude der Kinder an der Musik fördern, als der Freude am Schönen, am Spiel, am kreativen Selbsterleben eben in den Spiel-Räumen der Musik. Wir machen Musik nicht, um den IQ zu pushen, die Konzentration zu fördern oder den sozial verträglichen Menschen zu produzieren. Alles das sind Nebenwirkungen des Musizierens, nicht intendiert eher funktional sich von selbst einstellend. Wir sprechen gerne vom Mehrwert des Musizierens.

Als Musikerzieher haben wir unsere Kinder zur individuellen Freude an der Musik zu „begaben“. Der Grund für die Beschäftigung mit Musik ist primär und immer die Musik selbst und sonst nichts! Diese hat ihr eigenes Sachziel. Oscar Wilde hat einmal treffend gesagt: „Alle Kunst ist zwecklos. Das macht sie so wertvoll.“ Oder mit den Worten Yehudi Menuhins: „Die Musik steht ganz für sich selbst, wir müssen ihr nur eine Chance geben.“

Prof. Dr. Hans Günther Bastian ist Inhaber des Lehrstuhls für Musikpädagogik an der Johan Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Kinder brauchen Musik, weil die Wirkpotentiale der Musik als Ratio (Verstand), Emotio (Gefühl) und Motio (Bewegung) unverzichtbar sind für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentfaltung, ja zur Menschwerdung, zum Menschsein, zur Menschlichkeit.

Kinder brauchen Musik in den allgemeinbildenden Schulen, insbesondere in den Grundschulen, weil wir Kinder zur Freude an der Musik begaben wollen als eine Freude am Schönen, am Kreativsein, als Freude am Singen und Musizieren, am Improvisieren und Inszenieren, letztlich als Freude am Leben mit mehr Lebensqualität.

Kinder brauchen Schulen mit Musik und Musikschulen, weil Musik und Musizieren zur Befriedung einer zunehmend verhärteten Gesellschaft beitragen kann. Setzen wir also gegen die physische Gewalt in unserer Gesellschaft die psychische Macht der Musik.

Kinder brauchen Musik als kommunikative Kraft, die über der Sprache steht. Musik ist in allen Kulturen eine Weltsprache, die nicht übersetzt zu werden braucht.