Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

STROHHALM e.V. Berlin

Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

STROHHALM ist die Berliner Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen. Dieses Thema bearbeiten wir mit dem Fokus auf drei Schwerpunkte (1) Präventionsprogramme für Grundschulen und Kitas; (2) Beratung für pädagogische Fachkräfte zu sexuellen Übergriffen unter Kindern; (3) Interkulturelle Präventionsarbeit gegen sexuelle Gewalt.

Das Kernstück unseres Angebotes ist ein Präventionsprogramm, das mit Schulklassen und Gruppen aus Kindertagesstätten durchgeführt wird und mehrere aufeinander aufbauende Schritte umfasst:
– In zwei fortbildenden Vorbereitungstreffen werden die Lehrer(innen) oder Erzieher(innen) in die Thematik eingeführt, lernen Literatur und Material kennen und besprechen die Situation der jeweiligen Gruppe. Bei Bedarf gibt es einen zusätzlichen (Beratungs-) Termin zu sexuellen Übergriffen unter Kindern, bei Kitagruppen ist dies obligatorisch. – Der Elternabend dient der Einbettung des Themas in den gesamten pädagogischen Bezugsrahmen, denn der Schutz der Kinder vor sexuellem Missbrauch liegt in der Verantwortung der Erwachsenen.
– Für dritte bis fünfte Klassen bieten wir zwei Workshoptage an. Mit Rollenspielen (negative und positive Version), gelenkten Gesprächen, Körperübungen etc. werden verschiedene Gewalterlebnisse aus dem Themenspektrum sexuelle Gewalt bearbeitet. Bei den positiven Rollenspielen – bei denen Strategien zur Abwehr oder zum Hilfeholen ausprobiert werden – können alle Kinder mitspielen. Dieses Lernerlebnis ist besonders intensiv und nachhaltig.

Sexueller Missbrauch ist Gewalt, bei der Sexualität benutzt wird, um andere zu verletzen und zu demütigen; deshalb sollen Kinder zunächst die grundsätzliche Dynamik von Gewalt verstehen. Um nicht durch die sexuellen Aspekte abgelenkt zu werden, beginnen wir mit einem Rollenspiel zu einem nicht-sexuellen Gewaltvorfall: Debbie aus der sechsten Klasse „zieht“ der jüngeren Mia vor der Schule das Taschengeld „ab“. Dann arbeiten wir getrennt mit Mädchen und Jungen weiter. Die Mädchen setzen sich mit der Situation von Kara, die von ihrem Onkel sexuell missbraucht wird, auseinander. Für die Jungen geht es um Kai, dem es mit seinem Trainer ebenso geht. Geheimnis, Schuld und Hilfeholen sind hier die Diskussions- und Spielthemen.

Am zweiten Workshoptag zeigt Tommy, wie man die diversen Tricks fremder Täter abblocken kann. Aber auch Gregor, ein Jugendlicher, der oft in der Nähe der Schule „abhängt“, versucht, die Kinder mit einem Handy in seine Wohnung zu locken.

2009 haben wir unseren Workshop aktualisiert, indem wir Selma und die Gefahren beim Chatten vorspielen und diskutieren. Auch zu unserem Beratungsthema sexuelle Übergriffe unter Kindern gibt es jetzt eine Szene: Mike mit den langen Haaren wird von älteren Mitschülern auf dem Klo die Hose runter gezogen, um zu sehen, ob er wirklich ein Junge ist. Mona, die sich gerade in Bino verliebt hat, muss an der Tafel „Mona + Bino = Sex“ lesen, einen verbalen Übergriff. Im Anschluss an die Workshops bieten wir eine Kindersprechstunde an.

In einem Nachbereitungstermin regen wir weitere präventive Arbeitsmöglichkeiten an und werten die Kindersprechstunde mit den Lehrkräften aus. Es werden die sich daraus ergebenden Arbeitsaufträge und gegebenenfalls Interventionsschritte bei Kinderschutzfällen besprochen.

Den drei- bis sechsjährigen Kindern bietet STROHHALM ein Puppenspiel an, das alltägliche Konflikte und einige Lösungsmöglichkeiten darstellt, die sich an Präventionsthemen orientieren. Es geht immer um Kinder aus einer Kindertagesstätte – sie werden durch sympathische Tiere dargestellt – und ihre Erfahrungen. Cipolla schafft es mit Wuschkas Hilfe, Piepo klar zu machen, dass er fragen muss, wenn er sich etwas ausborgen will. Beim „Kitzeln und Fangen“ lernen die Kinder, dass es mehr Spaß macht, wenn sie sich an die Regel halten, und aufhören, wenn ein Kind nicht mehr will. Eine Szene befasst sich mit einem sexuellen Übergriff unter Kindern: die sechsjährige Sally (ein Hühnchen) will unbedingt nachsehen, ob Wuschka wie sie ein Eierloch hat, obwohl der ganz laut protestiert. Auch Grenzüberschreitungen Erwachsener, gegen die sich die Kinder wehren müssen und Hilfe brauchen, werden gezeigt: Piepos Oma küsst ihn immer zu doll und Cipollas Onkel will einen dicken Knutschekuss für sein Überraschungsgeschenk.

Interkulturelle Präventionsarbeit gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund ist ein Thema, das in Berlin mit seiner hohen Einwandererzahl für die alltägliche pädagogische Arbeit von großer Bedeutung ist. Die Erkenntnisse aus unserer Arbeit in sozialen Brennpunktvierteln mit hohem Migrantenanteil haben wir im Präventionsprogramm in Grundschulen und Kitas umgesetzt.

Außerdem ist STROHHALM Träger des Projektes HEROES – gegen Unterdrückung im Namen der Ehre, für Gleichberechtigung.

www.strohhalm-ev.de