Zeitschrift frühe Kindheit – Archiv

Kinderleben ist mehr als Medienleben

Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e.V.

Souveränität im Umgang mit Medien kann nicht früh genug gefördert werden

Welche Rolle das Fernsehen, Video, Computer und Internet für das Aufwachsen unserer Kinder spielen, darüber gibt es eine Fülle an Untersuchungen. Will man den Einschätzungen mancher Medienforscher folgen, dann ist Kindheit heute kaum noch etwas anderes als ein Leben vor dem Bildschirm. Die Entwicklung zur Mediengesellschaft ist in vollem Gange und mit Gewissheit nicht mehr aufzuhalten. So wird heute niemand mehr ernsthaft fordern, Kinder seien vor Medieneinflüssen so lange wie möglich zu bewahren.

Nicht erst seit PISA trumpft die Medienindustrie auf: Computer-Tastaturen für Babyhände, kindgerechte Software mit vielen bunten Bildern und einfach zu bedienenden Spielen, denen jeweils ein bestimmter Lerneffekt unterstellt wird, das sind Verkaufsschlager bei jungen Eltern und in Kindergärten. Erste Erfahrungen stimmen jedoch nüchtern. Vierjährige kommen mit der normalen PC-Ausstattung bestens zurecht und geben die Baby-Tastatur gern an die Oma ab.

Was bleibt zu tun? Die kulturelle Förderung von Kindern, wenn sie sich als Förderung der Identitätsfindung, der Lebenskompetenz und der Selbst- und Fremdwahrnehmung versteht, muss die Mediennutzung selbstverständlich einbeziehen. Ziel einer solchen Förderung ist, die Souveränität des Kindes gegenüber Bildern und Apparaten zu stärken – unter anderem durch Entzauberung.

Die Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung ist das zentrale Fortbildungsinstitut der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen. Ihre Aufgabe ist die kultur- und medienpädagogische Qualifizierung von Fachkräften, die in der Kinder- und Jugendbildung tätig sind. Souveränität im Umgang mit den Medien spielt in den Akademie-Kursen eine große Rolle. So lernen Fortbildungsteilnehmer/innen, mit Kindern selbst entwickelte Foto-, Radio- und Internetprojekte spielerisch zu planen und umzusetzen. Spielerisch versteht sich auch die Mal- und Leseförderung. Bilderbuch und CD-ROM sitzen hier einträchtig nebeneinander, denn die aufregende Geschichte ist für das Leben und Empfinden eines Kindes bei weitem wichtiger als das Medium, das sie überträgt.

Aus dem aktuellen Fortbildungsangebot der Akademie Remscheid:

Sprachförderung für Vorschulkinder (Werkstattkurse). Sprachspiele – kreative Methoden der Sprachförderung – Einstiege in die Welt der Literatur. (Leitung: Dr. Stephanie Jentgens)

Kinder- und Jugendliteratur praktisch (Berufsbegleitende Fortbildung). Orientierung auf dem Bilder-, Kinder- und Jugendbuchmarkt – Auswahl- und Bewertungskriterien – Verführung zum Zuhören, Erzählen und Lesen. (Leitung: Dr. Stephanie Jentgens)

Internationales Erzählfestival (Workshops und öffentliche Veranstaltungen). Geschichten erzählen für Kinder – kreativer Medieneinsatz.

E-Stories. Geschichten erzählen mit Multimedia. (Werkstattkurse). Einfache PC-Anwendungen zur Gestaltung und Illustration von selbst erfundenen Geschichten mit Kindern. (Leitung: Dieter Glaap)

Medienberatung (Berufsbegleitende Qualifizierung). Methoden und Projekte aktiver Medienarbeit mit Kindern – Beratung von Fachkräften und Einrichtungen – Entwicklung zeitgemäßer Konzepte für eine selbstbestimmte Mediennutzung. (Leitung: Dieter Glaap, Dr. Eva-Maria Oehrens)

Das vollständige Fortbildungsprogramm und ausführliche Sonderprospekte werden auf Wunsch kostenlos zugeschickt.

Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung e.V.
Küppelstein 34, 42857 Remscheid
Tel.: 02191-794-0, Fax: 02191-794-205
E-Mail: info@akademieremscheid.de
http://www.mania.cz/index.php/case-control-study-statistics/